von fans für fansvon Fans für Fans des 1.FC Magdeburg

 
Benutzeravatar
schmitti
Trainer
Trainer
Thema Autor
Beiträge: 3798
Registriert: 15.11.2005, 09:51
Land: Deutschland
Wohnort: fast im Tempel
Kontaktdaten:

Frauen WM 2011

07.04.2008, 14:35

Ich hoffe das es nicht zu diesem Szenario kommt :|

Ermittlungen gegen DFB und DFL

Frauen-WM in Gefahr?
Das vom Bundeskartellamt angestrengte Verfahren wegen des Verdachts auf wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei der Sponsorensuche könnte für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) gravierende Folgen haben.


Wie der "kicker" berichtet, drohen den Funktionären von DFB und DFL Geldbußen in Millionenhöhe. Zudem sei auch eine Absage der Frauen-WM 2011 in Deutschland möglich. Das Fachmagazin habe "eine Art worst-case-Szenario" dargestellt, erklärte DFB-Sprecher Harald Stenger dazu. Er bestätige aber, dass in dem Bericht "Fragen aufgeworfen werden, denen sich die DFB-Spitze in den vergangenen Tagen auch stellen musste". Dazu gehört offenbar auch die Austragung von Länderspielen der Männer-Nationalmannschaft nach der EM im Sommer in Österreich und der Schweiz.

Hintergrund für die drohenden, drastischen Sanktionen sind laut "kicker" die laufenden Ermittlungen des Bundeskartellamtes in Bonn. Nach Ansicht der Behörde sind DFB und DFL Konkurrenten, die sich bei der Sponsoren-Suche abgesprochen haben sollen. Am 26. Februar hatten die Kartellwächter deshalb die Zentralen beider Dachverbände durchsucht und nach Information der Bild-Zeitung und des "kicker" eine "Informationssperre" für die Funktionäre von DFB und DFL verhängt. Diese dürfen somit über Sponsoren nicht miteinander reden.

Auch persönliche Strafen möglich
Mehr zum Thema

Durchsuchung beim DFB
Laut "kicker" drohen DFB und DFL bei Zuwiderhandlung Geldbußen in Höhe von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes, die auch gegen die führenden Funktionäre - DFB-Präsident Theo Zwanziger und Liga-Präsident Reinhard Rauball - persönlich ausgesprochen werden können. Beim DFB würde die Geldbuße bei etwa 80 Millionen Euro Jahresumsatz acht Millionen Euro betragen. Auf die DFL könnte bei einem Umsatz pro Jahr von 1,75 Milliarden Euro eine Forderung von 175 Millionen Euro zukommen.

Gravierend könnten die Auswirkungen auch für die Frauen-WM 2011 sein. Wenn die derzeit gängige Praxis der Sponsorensuche nicht umzusetzen ist, kann der DFB die Ausrichtung der WM möglicherweise nicht gewährleisten. Dann müsste der größte Sportfachverband der Welt (6,5 Millionen Mitglieder) die Frauen-WM an den Weltverband FIFA zurückgeben. Auch die Vermarktung der Länderspiele nach der EM sind in Frage gestellt.

Grünes Licht für Pokalfinale
Zumindest einige positive Nachrichten hat der DFB vom Bundeskartellamt erhalten. Am vergangenen Donnerstag (03.04.08) gab die Bonner Behörde grünes Licht für die Austragung des DFB-Pokal-Endspiels zwischen Borussia Dortmund und Bayern München am 19. April in Berlin sowie die Länderspiele gegen Weißrussland am 27. Mai in Kaiserslautern und gegen Serbien am 31. Mai in Gelsenkirchen.

Quelle:sport.ard.de


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste