von fans für fansvon Fans für Fans des 1.FC Magdeburg

 
bluesky
Trainer
Trainer
Beiträge: 1671
Registriert: 08.06.2016, 20:08
Land: Deutschland

Re: Stadtumbau Magdeburg

28.06.2019, 17:37

So eine dämliche Tunnellösung hat man für ganz viel Geld auch in Wernigerode hingezaubert und die Ampelkreuzung einfach nur unter die Erde gelegt...

Was ich in MD gut fand, dass man schon zeitig in den Neunzigern anfing, sämtliche Ampeln auf der Tangente kreuzungsfrei zu beseitigen. Ist auf so einer Schnellpiste immens wichtig und heute wäre dafür garantiert kein Geld mehr da. Kann man sich inzwischen gar nicht mehr vorstellen, wie das mit Ampelkreuzungen bei dem Verkehr funktionieren sollte. War damals manchmal echt der Horror.


 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

28.06.2019, 20:59

Dafür gabs die grüne Welle. Heute wird entschleunigt, dadurch steigen die Abgaswerte und es wird mehr Kraftstoff verbraucht. Wer z.B. die Lübecker/Lüneburger befährt kann ein Lied davon singen und die Anwohner haben den Schaden.


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Benutzeravatar
KirscheMD
Trainer
Trainer
Beiträge: 2449
Registriert: 31.05.2008, 11:47
Land: Deutschland
Wohnort: Machdeburch

Re: Stadtumbau Magdeburg

29.06.2019, 08:24

Bei den Einkaufstempeln geh ich mit.
Bei der großen Hundewiese vom Hauptbahnhof bis zur Elbe allerdings nicht.
Das war doch damals keine Innenstadt, mit dieser riesigen Freifläche.
Diese musste und muss urbaner werden, mit einem abgestimmten Mix aus Wohnen, Handel und Versorgung, abgestimmt mit einem architektonischen Anspruch (da haben wir ja wieder was :-p ) und kleinen grünen kleinen Oasen.
Wir sind keine Großstadt, wo man einfach mal 1/4 der City mit einem Magdeburger Central Park belegen kann :-)
Das könnte man machen, wenn das Drumherum nicht so verplant wäre. Verplant im Sinne von nicht durchdacht.

Der Stadtpark und der Elbauenpark sind riesige Parks und nur ein kleines Stück entfernt.

Man hat die Sache einfach falsch angegangen.

Die Ernst-Reuter Allee hätte es in dieser Größenordnung heute nicht mehr geben dürfen, denn sie trennt die Innenstadt. Wobei dort der Nordabschnitt der Leidtragende anscheinend ist.
Dieser enorme Verkehr hat in der Innenstadt nichts zu suchen.
Dann sind die 2 großen Einkaufstempel „Gift“ für andere Läden, welche man in einer gewollt urbaneren Innenstadt schaffen will.
Usw. Usw.

Könnte noch eine ganze Weile so weiter machen, und wenn ich mir die Bilder vor dem Krieg anschaue, ist die Stimmung noch mehr im Keller.

Die Karre ist nun mal in den Dreck gefahren worden.
Es wird Jahrzehnte dauern, bist hier wieder eine halbwegs „normale“ urbane City entstehen wird.

Und Reiner, der Vorschlag mit dem Tunnel bis zur Elbe wurde damals aus Kostengründen gleich abgewimmelt, da zu teuer.
Was wäre, wenn man heute die Kosten vom Tunnel und der neuen Strombrücke zusammen rechnen würde?
Na obwohl, das Vorhaben würde ja auch wieder teurer werden als geplant ;-)

Magdeburg hat in seiner Geschichte schon so viel durchgemacht und erlebt, die Stadt wird auch damit fertig.

Und wie gesagt, Geschmäcker ja ;-)


Reih dich ein, in die Blau Weiße Einheitsfront :-)
 
Jörn
Trainer
Trainer
Beiträge: 7639
Registriert: 25.03.2003, 13:26

Re: Stadtumbau Magdeburg

29.06.2019, 09:22

Geschmäcker ändern sich halt. Vor 100 Jahren bzw auch noch vor 70 Jahren, fand man diese kleinen Gassen und engen straßen, die heute der Inbegriff einer coolen innenstadt sind einfach nur widerlich um nicht zu sagen zum kotzen. Daher ja auch die breiten Straßen nicht nur in Ostdeutschland in den innenstädten der zerbombten Städte. Man verstand das als Chance die fehler der Vergangenheit zu beheben. Heute gilt das als fehler. Mal sehen. In 50 Jahren wendet sich ja vielleicht wieder der Geschmack.
Btw nur cafes und Restaurants in einer Innenstadt und gar keine läden wie es sich rainer wünscht fände ich suboptimal. Sonst ist die nur abends belebt. Und es ist ja auch so, dass die Städte mit ner vernünftigen Innenstadt und läden in dieser statt in den einkaufscentern, ja trotzdem die gleichen Läden haben wie die allee centers dieser welt. Dann bummelt man halt draußen an deichmann und nanunana vorbei.


 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

29.06.2019, 13:59

Ihr habt sicher recht, der Mix machts. Aber vielleicht liegt es bei meiner Meinung auch daran, dass ich einfach kein Stadtmensch bin. Ne Kleinstadt wie Haldensleben gefällt mir, obwohl in der Hagenstraße auch nicht mehr viel los ist.

Und es ist natürlich richtig, alle paar Jahrzehnte ändert sich der Geschmack. Blos wenn das so ist, wozu gibt es dann ein Bauamt. Ansichten ändern sich, ebenso Bestimmungen und Sondergenehmigungen. Ich z.B. hatte bei einem Bau 1997 Vorschriften, welche in einem Baugebiet 200 Meter entfernd im Jahr 2019 nicht mehr gelten. Für mich kein Problem, aber ich frage mich schon, warum ich Geld ins Bauamt trage ( auch zur Prüfung der Bauunterlagen und Einhaltung der Vorschriften wie Bebauungszahl, Traufhöhe, Dachform und Farbe ect.), wenn das heute keine Rolle mehr spielt. Ich habe da eine Meinung, die tut hier aber nichts zur Sache.

Ich liebe Magdeburg, unseren 1. FC Magdeburg und den Dom trotzdem! :thumbup: Die Bebauung hat allerdings damit weniger zu tun. Da gibt es für mich wesentlich schönere Ecken in Ostdeutschland.


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Arpi
Trainer
Trainer
Beiträge: 3211
Registriert: 11.03.2003, 18:53
Land: Deutschland
Wohnort: 89168

Re: Stadtumbau Magdeburg

30.06.2019, 07:47

MD-Reiner hat geschrieben:

Und es ist natürlich richtig, alle paar Jahrzehnte ändert sich der Geschmack. Blos wenn das so ist, wozu gibt es dann ein Bauamt. Ansichten ändern sich, ebenso Bestimmungen und Sondergenehmigungen. Ich z.B. hatte bei einem Bau 1997 Vorschriften, welche in einem Baugebiet 200 Meter entfernd im Jahr 2019 nicht mehr gelten. Für mich kein Problem, aber ich frage mich schon, warum ich Geld ins Bauamt trage ( auch zur Prüfung der Bauunterlagen und Einhaltung der Vorschriften wie Bebauungszahl, Traufhöhe, Dachform und Farbe ect.), wenn das heute keine Rolle mehr spielt. Ich habe da eine Meinung, die tut hier aber nichts


Du irrst, wenn du glaubst das es heute keinen Bauvorschriften mehr gibt. Die Gemeinde erstellt einen Bebauungs- und Flächennutzungsplan für einzelne Baugebiete. Nur sind diese Pläne halt unterschiedlich je nach Gebiet. In einem Baugebiet darfst du 2 Vollgeschosse errichten, in einem anderen 3 oder 4. Traufhöhe, Dachfarbe Kann alles unterschiedlich festgelegt sein. Genauso ob im Baugebiet beispielsweise Gewerbebetriebe erlaubt sind oder nicht. Und noch sehr viel mehr.


Die Friedhöfe der Welt sind voll von Leuten, die sich für unentbehrlich hielten.

(Georges Clemenceau)
 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

30.06.2019, 11:44

Arpi hat geschrieben:
MD-Reiner hat geschrieben:

Und es ist natürlich richtig, alle paar Jahrzehnte ändert sich der Geschmack. Blos wenn das so ist, wozu gibt es dann ein Bauamt. Ansichten ändern sich, ebenso Bestimmungen und Sondergenehmigungen. Ich z.B. hatte bei einem Bau 1997 Vorschriften, welche in einem Baugebiet 200 Meter entfernd im Jahr 2019 nicht mehr gelten. Für mich kein Problem, aber ich frage mich schon, warum ich Geld ins Bauamt trage ( auch zur Prüfung der Bauunterlagen und Einhaltung der Vorschriften wie Bebauungszahl, Traufhöhe, Dachform und Farbe ect.), wenn das heute keine Rolle mehr spielt. Ich habe da eine Meinung, die tut hier aber nichts


Du irrst, wenn du glaubst das es heute keinen Bauvorschriften mehr gibt. Die Gemeinde erstellt einen Bebauungs- und Flächennutzungsplan für einzelne Baugebiete. Nur sind diese Pläne halt unterschiedlich je nach Gebiet. In einem Baugebiet darfst du 2 Vollgeschosse errichten, in einem anderen 3 oder 4. Traufhöhe, Dachfarbe Kann alles unterschiedlich festgelegt sein. Genauso ob im Baugebiet beispielsweise Gewerbebetriebe erlaubt sind oder nicht. Und noch sehr viel mehr.

Das was du schreibst ist mir bekannt.
Wenn aber Vorschriften 1997 begründet werden z.B. mit: der dörfliche Charakter muss gewahrt bleiben... deshalb diese und jene Vorschriften, dann ist das ok für mich. Wenn diese Aussagen aber 2019 nicht mehr zählen, greifen deine Argumente nicht. Es ist und bleibt Ansichtssache, persönliche Befindlichkeiten und eine Portion Daseinsberechtigung. (Nun habe ich doch geschrieben, was ich denke).
Die Bebauung von Magdeburg in den letzten, sagen wir mal 70 Jahren bis heute zeigt  ein vergleichbares Handeln für mich. Hat Magdeburg eigentlich eine Kontinuität vorzuweisen, was einen Baustil betrifft? Ich habe eher das Gefühl, jeder durfte und darf sich mal ausprobieren. Was früher Staatsvorgaben waren, wird heute durch Geld entschieden. Bin mal gespannt, welche Fassaden die Neubaublöcke am Breiten Weg erhalten! Wird bestimmt schick. :mrgreen:


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Benutzeravatar
SF-Ost
Trainer
Trainer
Beiträge: 1379
Registriert: 12.03.2003, 20:34
Land: Deutschland
Wohnort: Stadtfeld-Ost

Re: Stadtumbau Magdeburg

01.07.2019, 10:07

Jörn hat geschrieben:
Geschmäcker ändern sich halt. Vor 100 Jahren bzw auch noch vor 70 Jahren, fand man diese kleinen Gassen und engen straßen, die heute der Inbegriff einer coolen innenstadt sind einfach nur widerlich um nicht zu sagen zum kotzen. Daher ja auch die breiten Straßen nicht nur in Ostdeutschland in den innenstädten der zerbombten Städte. Man verstand das als Chance die fehler der Vergangenheit zu beheben. Heute gilt das als fehler. Mal sehen. In 50 Jahren wendet sich ja vielleicht wieder der Geschmack.
Btw nur cafes und Restaurants in einer Innenstadt und gar keine läden wie es sich rainer wünscht fände ich suboptimal. Sonst ist die nur abends belebt. Und es ist ja auch so, dass die Städte mit ner vernünftigen Innenstadt und läden in dieser statt in den einkaufscentern, ja trotzdem die gleichen Läden haben wie die allee centers dieser welt. Dann bummelt man halt draußen an deichmann und nanunana vorbei.

Der Kern Magdeburgs gehörte damals(begrenzter Platz aufgrund des Festungsgürtels) zu den am dichtesten besiedelten Städten Europas. Zu vergleichen mit Neapel. Wer schon mal Neapel von "innen" gesehen hat, stimmt sicher zu, dass diese Struktur heute keinerlei Lebensqualität besitzen würde. 


"Einmal - Immer" im Stadion seit 12.03.1988 15:00 - 16. Spieltag-1. FC Magdeburg - Hansa Rostock 2:1 (1:0)
 
Aerolith
Trainer
Trainer
Beiträge: 3838
Registriert: 19.05.2008, 10:14
Land: Deutschland
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Stadtumbau Magdeburg

05.07.2019, 20:00

Das ist mitnichten nur eine Frage des gegenwärtigen Geschmacks oder des Geschmacks unserer Altvorderen. Geschmack bildet ästhetische Urteile, ist also kein Gegenstand von Streit. de gustibus non est disputandum (über Geschmack läßt sich nicht streiten) wußten schon die ganz Alten.
Eine Stadt wie Magdeburg muß mehr Historie widerspiegeln, gerade äußerlich. Wir waren Hauptstadt der Welt, als Hamburg oder Bärlin Fischerdörfer waren, als Dresden, Leipzig oder München noch nicht existierten. Ich kann dieses Bewußtsein in der Konzeption des postmodernen und mehrfach zerstörten Magdeburgs nicht erkennen. Es fehlt völlig an historischem Bewußtsein. Wenn ich mir nur anschaue, was in Leipzig oder Dresden in den letzten dreißig Jahren alles entstanden ist, wie man dort sorgfältig mit dem Erbe umgeht, dann kommen mir die Tränen, wenn ich das mit den Leistungen in unserer Stadt vergleiche. Beschämend. Auch jetzt sieht man es wieder. Da werden die superhäßlichen Zehngeschosser im südlichen Abschnitt des Breiten Weges weggerissen - völlig zurecht. Was baut man neu hin: neue Betonklötzer ohne jeden Charme. Widerlich. Es fehlt der Mut, ewige Schönheit neu zu gestalten. Klar ist es teurer, barocke und Gründerhäuser äußerlich aufzubauen, zu rekonstruieren. Aber schon auf mittelfristige Sicht hin ist das zum Schaden der Stadt, der Gegend und der Bewohner, wenn man die billige Lösung präferiert. In Neubaughettos wächst kein Lebensgefühl, keine Heimatliebe, keine Phantasie, die zu ermöglichen doch wichtigstes Antriebsmittel eines Städteplaners sein sollte.


 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

06.07.2019, 14:07

20180629_100128.jpg


Auf dem Bild sieht man rechts ein Haus. Auf den ersten Blick sieht es alt aus, hat "kaputte" Fensterläden.
Dieses Haus, zusammen mit dem linken Haus ist im Innern mega modern und tatsächlich nur 1 Haus. beide Fassaden sind eine Vorgabe gewesen, ansonsten hätte es nicht renoviert und erneuert werden dürfen. Die Fassade ist genau so(!) gewollt, damit sich 2 alte Häuser nach der Erneuerung in das Gesamtbild einfügen. Ist das nicht klasse durchdacht?

Ich erinnere hier nochmals, nur als Beispiel, an Banken und Sparkassen in MD, bei deren Neubauten am Hassel, Alter Markt, Domplatz ich mir vergleichbares gewünscht hätte. Für die von Aerolith angesprochenen Neubaublöcke im Breiten Weg hätte es sicher auch passendere Fassaden gegeben. Aber da man über Geschmack nicht streiten kann, muss man diese Entscheidungen ertragen. Ich persönlich hätte es besser gefunden einen Bogen vom Hassel bis zum Domplatz zu spannen, unter dem  architektonisch mehr zusammen passt. Aber die Leute mit Ahnung und Verantwortung werden schon wissen, was sie da gemacht haben.


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Benutzeravatar
Uli Block 10
Trainer
Trainer
Beiträge: 5189
Registriert: 11.01.2008, 09:01

Re: Stadtumbau Magdeburg

06.07.2019, 17:39

lass mich raten, beide fassaden standen noch?


 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

06.07.2019, 21:43

Uli Block 10 hat geschrieben:
lass mich raten, beide fassaden standen noch?

Ich könnte, wenn ich wollte hier Fotos posten, wo Fassaden noch standen und wo nicht. Es gibt genug Beispiele in Europa.
Aber das bringt nichts. Denn es wäre egal, für mich. Wichtig ist das Ergebnis und darum ging es hier bis jetzt und nicht darum, ob oder nicht... Und komme mir nicht mit Kosten oder Kompromisse. Denn es ist nur(!) eine Frage der Vorgaben. Auch hier hätte ich Beispiele genug.

Übrings finde ich selbst Eisenhüttenstadt architektonisch interessant. Allerding nur solange, bis dort jemand ultramoderne Häuser mit häßlichen Fassaden wie in MD bauen darf oder z.B. Fachwerkhäuser aufgestellt werden, die da für mich auch nicht hinpassen würden . :roll:
Wir reden aneinander vorbei. Macht aber nichts. Als Sandlatscher schreibe ich hier nur, was ich denke. :mrgreen:


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Jörn
Trainer
Trainer
Beiträge: 7639
Registriert: 25.03.2003, 13:26

Re: Stadtumbau Magdeburg

07.07.2019, 08:12

Ist halt die Frage ob als hier die grübderzeithäuser gebaut wurde die leute auch gemeckert haben, was diese langweiligen modernen klötzer in unserer schönen barocken stadt zu suchen haben.
Und als barock in Magdeburg Einzug hielt, kam vielleicht tasächlich die Frage auf was diese ktischigen modernen Dinger hier sollen und warum man so die schöne mit völlig anderer bautradition behaftete einst so große stadt so berschandeln kann.

Allein der Domplatz ist für mich ein Traum und steht in seiner architektonischen diversität wie nichts anderes. Gibt es überhaupt einen Ort auf der Welt mit so uneinheitlicher Architektur? Ich finde das hat etwas.
Erstmal der Dom und das kloster. Ja ich weiß das kloster ist nicht direkt donplatz. Aber die beiden passen ja so überhaupt nicht zusammen. Wie man überhaupt auf die Idee kam in so einer romanischen gepägten Gegend und Stadt son gotisches teil hinzurotzen? Braucht keiner antworten, man wollte halt hoch hinaus und hat da auf traditionelle bauweise gepfiffen. Dann die preußischen Bauten wo jetzt der Landtag drin ist. Ich meine das passt dich überhaupt gar nicht zu den mittelalterlichen Bauten drumherum. Also das passt nullkomma null. Das war schon so durcheinander, da passt dann der glasbau auch irgendwie. Und das hundertwasserhaus ist für mich eins der schönsten und beeindruckendsten bauten in Magdeburg. Es passt nirgends besser hina als am domplatz. Wenn ich jemanden nur einen ort in Magdeburg zeigen soll, dann den Domplatz. Gerade weil er in seiner abwechslung weltweit einzigartig ist und jedes gebäude seine eigene Besonderheit hat.
So war es halt in Magdeburg schon immer. Das ist unsere tradition. Immer so zu bauen wie es in dem Moment modern war wo man baute. Anachronistisch zu bauen. Das ist nicht Magdeburg. War es noch nie in all den Jahrhunderten. Überhaupt ist der magdeburger eher praktisch als ästhetisch veranlangt. Da brauchen wir auch niemand anderen etwas vormachen.


 
Benutzeravatar
KirscheMD
Trainer
Trainer
Beiträge: 2449
Registriert: 31.05.2008, 11:47
Land: Deutschland
Wohnort: Machdeburch

Re: Stadtumbau Magdeburg

07.07.2019, 12:03

Jörn hat geschrieben:

Allein der Domplatz ist für mich ein Traum und steht in seiner architektonischen diversität wie nichts anderes. Gibt es überhaupt einen Ort auf der Welt mit so uneinheitlicher Architektur? Ich finde das hat etwas.


Genau das habe ich ja auch schon so geschrieben. Diesen extremen Mix hat doch keine andere Stadt zu bieten :-) Und ja, das hat auch was!
Recht machen kann man es nie allen, von daher...

Ich hätte aber trotzdem gern noch ein paar Häuser nach altem Vorbild wieder erbaut.


Reih dich ein, in die Blau Weiße Einheitsfront :-)
 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

07.07.2019, 15:17

Jörn hat geschrieben:
Ist halt die Frage ob als hier die grübderzeithäuser gebaut wurde die leute auch gemeckert haben, was diese langweiligen modernen klötzer in unserer schönen barocken stadt zu suchen haben.
Und als barock in Magdeburg Einzug hielt, kam vielleicht tasächlich die Frage auf was diese ktischigen modernen Dinger hier sollen und warum man so die schöne mit völlig anderer bautradition behaftete einst so große stadt so berschandeln kann.

Allein der Domplatz ist für mich ein Traum und steht in seiner architektonischen diversität wie nichts anderes. Gibt es überhaupt einen Ort auf der Welt mit so uneinheitlicher Architektur? Ich finde das hat etwas.
Erstmal der Dom und das kloster. Ja ich weiß das kloster ist nicht direkt donplatz. Aber die beiden passen ja so überhaupt nicht zusammen. Wie man überhaupt auf die Idee kam in so einer romanischen gepägten Gegend und Stadt son gotisches teil hinzurotzen? Braucht keiner antworten, man wollte halt hoch hinaus und hat da auf traditionelle bauweise gepfiffen. Dann die preußischen Bauten wo jetzt der Landtag drin ist. Ich meine das passt dich überhaupt gar nicht zu den mittelalterlichen Bauten drumherum. Also das passt nullkomma null. Das war schon so durcheinander, da passt dann der glasbau auch irgendwie. Und das hundertwasserhaus ist für mich eins der schönsten und beeindruckendsten bauten in Magdeburg. Es passt nirgends besser hina als am domplatz. Wenn ich jemanden nur einen ort in Magdeburg zeigen soll, dann den Domplatz. Gerade weil er in seiner abwechslung weltweit einzigartig ist und jedes gebäude seine eigene Besonderheit hat.
So war es halt in Magdeburg schon immer. Das ist unsere tradition. Immer so zu bauen wie es in dem Moment modern war wo man baute. Anachronistisch zu bauen. Das ist nicht Magdeburg. War es noch nie in all den Jahrhunderten.  Überhaupt ist der magdeburger eher praktisch als ästhetisch veranlangt. Da brauchen wir auch niemand anderen etwas vormachen.

Finde deine Meinung interessant und gut auf MD anwendbar. Auch Kirsche hat das gut beschrieben.
Also geht es um Geschmack und wie wir wissen, kann man darüber nicht streiten. Zumindest in unserer Landeshauptstadt.
Dafür fahren wir dann nach Goslar, Quedlinburg, diverse Hansestädte, nach Erfurt ins Andereasviertel oder ins Elsass, weil da die Stadtzentren so schön sind. Nur bei uns, wos aussieht wir holl und boll, ist es so kaotisch, dass es schon wieder gut ist.
Als Laie werde ich natürlich immer vor einem neuen Bauwerk stehen und mich fragen, ob ich dies gut und schön oder einfach nur häßlich und unpassend finde. Und da sind mir die Bauvorschriften, auf die sich immer mal wieder andere berufen, völlig egal. Sie legalisieren ja nur die "Entgleisungen" von Architekten/ Künstlern und Bauherren. ;)


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Benutzeravatar
Uli Block 10
Trainer
Trainer
Beiträge: 5189
Registriert: 11.01.2008, 09:01

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 08:54

MD-Reiner hat geschrieben:
Uli Block 10 hat geschrieben:
lass mich raten, beide fassaden standen noch?

Ich könnte, wenn ich wollte hier Fotos posten, wo Fassaden noch standen und wo nicht. Es gibt genug Beispiele in Europa.
Aber das bringt nichts. Denn es wäre egal, für mich. Wichtig ist das Ergebnis ...

... über welches sich, entgegen anderslautenden sprichworten, doch immer trefflich streiten lässt. mir ist es aber eben nicht egal, ob man etwas erhält oder nur etwas nachbaut. erhalten ist sicher oft die richtige wahl, zumindest solange es sinn macht. wenn also irgendwo in einem geschlossenen gebäudeensemble ein zu sanierendes/erneuerndes gebäude steht, dann finde ich es in der regel richtig, von diesem zumindest die fassade zu erhalten. wenn da aber eine lücke ist, bin ich absoluter gegner, diese mit pseudoarchitektur vergangener epochen zu schließen...

ps. was jörn schrieb, trifft es insgesamt ziemlich gut.


 
Benutzeravatar
MD-Reiner
Trainer
Trainer
Beiträge: 3991
Registriert: 09.05.2007, 16:55

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 14:58

Weil viele so dachten wie du, haben wir in MD das Zentrum, was wir haben. Habe mit Absicht in der Vergangenheit geschrieben, denn die Würfel sind gefallen. Komisch für mich nur, dass seit rund 70 Jahren offensichtlich deine Meinung in MD bei denen vorherrscht, die auch die Entscheidungen fällen.
Das Ergebniss Mischmasch ist für jeden sichtbar.
Mir wären andere Entscheidungen lieber gewesen. Da es hier aber ausschließlich um Geschmack geht, waren halt für mich immer die falschen  Entscheidungsträger am Werk, mit einem Geschmack den ich nicht nachvollziehen kann.
So und nu is jut, denn beim Fußball haben wir offensichtlich den selben "Geschmack". Wenigstens was. :)


Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.
– Oscar Wilde
 
Jörn
Trainer
Trainer
Beiträge: 7639
Registriert: 25.03.2003, 13:26

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 16:20

Ich weiß ja nicht ob es wirklich viele beispiele gibt, wo das anders ist. Gibt es wirklich Städte in denen ganze straßenzüge mit alter architketur wieder aufgebaut wurden? Also es gibt ja nichts was es nicht gibt, aber normal ist, was weg ist, ist weg.


 
Steven Burns
Stammspieler
Stammspieler
Beiträge: 283
Registriert: 10.12.2009, 17:37
Land: Deutschland
Wohnort: Magdeburg

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 16:39

Jörn hat geschrieben:
Ich weiß ja nicht ob es wirklich viele beispiele gibt, wo das anders ist. Gibt es wirklich Städte in denen ganze straßenzüge mit alter architketur wieder aufgebaut wurden? Also es gibt ja nichts was es nicht gibt, aber normal ist, was weg ist, ist weg.

Spontan würde mir da die neue Frankfurter Altstadt einfallen. Wobei mein Empfinden dort auch etwas befremdlich ist, da es sich irgendwie künstlich anfühlt. Ansonsten bekanntermaßen Dresden, wobei hier vielleicht "ganze Straßenzüge" nur bedingt zutreffend ist.


 
bluesky
Trainer
Trainer
Beiträge: 1671
Registriert: 08.06.2016, 20:08
Land: Deutschland

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 17:40

Freiburgs Altstadt wurde nach dem Krieg originalgetreu wieder aufgebaut.


 
FCMFan1990
Trainer
Trainer
Beiträge: 5527
Registriert: 05.04.2008, 18:52
Land: Deutschland
Wohnort: Magdeburg

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.07.2019, 21:06

Aerolith hat geschrieben:
Da werden die superhäßlichen Zehngeschosser im südlichen Abschnitt des Breiten Weges weggerissen - völlig zurecht. Was baut man neu hin: neue Betonklötzer ohne jeden Charme. Widerlich. Es fehlt der Mut, ewige Schönheit neu zu gestalten. Klar ist es teurer, barocke und Gründerhäuser äußerlich aufzubauen, zu rekonstruieren. Aber schon auf mittelfristige Sicht hin ist das zum Schaden der Stadt, der Gegend und der Bewohner, wenn man die billige Lösung präferiert.

Zum Domquartier ein paar Sätze:
In diesem Bereich standen weder Barockhäuser noch prächtige Gründerzeithäuser, deren Rekonstruktion sich gelohnt hätte. Das waren biedere Mietskasernen. Auch und gerade deshalb gibt es von diesem Abschnitt praktisch keine historischen Fotos. Er war einfach belanglos. 
Also eine Rekonstruktion wäre dort nicht in Frage gekommen. Letztlich haben es die Wohnungsbaugenossenschaften aus meiner Sicht trotzdem nicht gut gemacht. Man hat zwei Blöcke abgerissen und hat in etwas modernerer und diverserer Gestalt zwei neue Blöcke gebaut. Dabei wurden wesentliche Eigenheiten des Gebietes südlich der Danzstraße (Gründerzeitquartier) schlichtweg missachtet, indem man beispielsweise auf Hochhäuser, Staffelgeschoss, Treppenhäuser zur Straßenseite und ein oberirdisches Parkgeschoss gesetzt hat. Damit verstößt man grundsätzlich gegen die Gestaltungseigenarten der Umgebung. Den Wohnungsbaugenossenschaften ist da kein Vorwurf zu machen. Die nutzen das aus, was die Stadt ihnen bietet und schöpfen aus den stadtplanerischen Fehlern den größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen.
Auch muss man sich anschauen, was das umgebende Gebiet südlich der Danzstraße noch auszeichnet: Die Kleinteiligkeit! Nahezu kein Haus ist breiter als 50 Meter. Ich hätte es gut gefunden, wenn man sich den alten Straßen- und Grundstücksplan genommen und die Bebauung danach kleinparzelliert aufgegliedert hätte. Für das gesamte Gebiet hätte es einen umfassenden Fassadengestaltungswettbewerb geben müssen. Das ist lästig für die Bauträger, aber führt in der Regel zu einem besseren und vielfältigeren Endergebnis.
Bestes Beispiel für gelungene und moderne Innenstadtbebauung ist für mich das Lübecker Gründungsviertel. Dort hat man die alte, vollkommen überdimensionierte und grobschlächtige Nachkriegsbebauung abgerissen und durch kleinteilig parzellierte moderne Neubebauung ersetzt. Jedem einzelnen Grundstück ging ein Fassadenwettbewerb (begleitet durch eine Fachjury) voraus. Dabei wurde sich gestalterisch klar am Umfeld orientiert. Was ist das Ergebnis: Es ensteht 1. ein modernes Viertel und 2. ein harmonisches und vielfältiges Viertel auf Basis alter Stadtbaukunst und traditioneller Architekturprinzipien.
https://www.gruendungsviertel.de/home.html


 
Arpi
Trainer
Trainer
Beiträge: 3211
Registriert: 11.03.2003, 18:53
Land: Deutschland
Wohnort: 89168

Re: Stadtumbau Magdeburg

09.07.2019, 07:50

Jörn hat geschrieben:
Ich weiß ja nicht ob es wirklich viele beispiele gibt, wo das anders ist. Gibt es wirklich Städte in denen ganze straßenzüge mit alter architketur wieder aufgebaut wurden? Also es gibt ja nichts was es nicht gibt, aber normal ist, was weg ist, ist weg.

In Wien wurde jedes dritte Haus zerstört, man hat versucht viele der zerstörten Häuser wieder mit Originalfassade nachzubilden


Die Friedhöfe der Welt sind voll von Leuten, die sich für unentbehrlich hielten.

(Georges Clemenceau)
 
Benutzeravatar
Bolle65
Stammspieler
Stammspieler
Beiträge: 207
Registriert: 05.04.2017, 16:43
Land: Deutschland
Wohnort: Wilhelmstadt-Ost

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.08.2019, 11:21



"Das ist hier kein Wald -und Wiesenverein. Der Club ist eine Legende. Es geht darum, die Leute hier stolz zu machen !“
Stefan Krämer
 
Aerolith
Trainer
Trainer
Beiträge: 3838
Registriert: 19.05.2008, 10:14
Land: Deutschland
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.08.2019, 14:06

FCMFan1990 hat geschrieben:
Aerolith hat geschrieben:
Da werden die superhäßlichen Zehngeschosser im südlichen Abschnitt des Breiten Weges weggerissen - völlig zurecht. Was baut man neu hin: neue Betonklötzer ohne jeden Charme. Widerlich. Es fehlt der Mut, ewige Schönheit neu zu gestalten. Klar ist es teurer, barocke und Gründerhäuser äußerlich aufzubauen, zu rekonstruieren. Aber schon auf mittelfristige Sicht hin ist das zum Schaden der Stadt, der Gegend und der Bewohner, wenn man die billige Lösung präferiert.

Zum Domquartier ein paar Sätze:
In diesem Bereich standen weder Barockhäuser noch prächtige Gründerzeithäuser, deren Rekonstruktion sich gelohnt hätte. Das waren biedere Mietskasernen. Auch und gerade deshalb gibt es von diesem Abschnitt praktisch keine historischen Fotos. Er war einfach belanglos. 
..
https://www.gruendungsviertel.de/home.html

Unsinn. In jeder Stadt mit Dom/Stadtkirche ist die Domgegend jahrhundertelang die teuerste Wohngegend gewesen. Zudem war udn ist dieser Teil, von dem ich sprach, Teil des Breiten Weges gewesen, der prächtigsten Barockstraße der Welt. Da wohnte kein Gesocks in Mietghettos. Das war Innenstadt, reiche Ackerbauern errichteten dort ihre palastartigen Wohnhäuser, nach 1631 bauten dort reiche Beamte und Soldaten ihre Stadtwohnungen. Weiß nicht, wovon Du sprichst. Mietghettos gab es ab 1870 zuerst in Buckau, das liegt aber ein paar Kilometer vom Breiten Weg weg.


 
Benutzeravatar
Mick Jagger
Trainer
Trainer
Beiträge: 3421
Registriert: 13.03.2003, 23:51
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Stadtumbau Magdeburg

08.08.2019, 17:25

Aerolith hat geschrieben:
Unsinn. In jeder Stadt mit Dom/Stadtkirche ist die Domgegend jahrhundertelang die teuerste Wohngegend gewesen. Zudem war udn ist dieser Teil, von dem ich sprach, Teil des Breiten Weges gewesen, der prächtigsten Barockstraße der Welt. Da wohnte kein Gesocks in Mietghettos. Das war Innenstadt, reiche Ackerbauern errichteten dort ihre palastartigen Wohnhäuser, nach 1631 bauten dort reiche Beamte und Soldaten ihre Stadtwohnungen. Weiß nicht, wovon Du sprichst. Mietghettos gab es ab 1870 zuerst in Buckau, das liegt aber ein paar Kilometer vom Breiten Weg weg.

Was es 1870 in Buckau gab dürfte der Alten Stadt Magdeburg egal gewesen sein, denn die eigenständige Stadt Buckau wurde erst 1887 eingemeindet. Magdeburg hatte aber eigene Probleme in Sachen menschenfreundliche Unterbringung der arbeitenden Bevölkerung. Das Knattergebirge war eines der am dichtesten bebauten Wohngebiete Europas.




Ich danke allen Beteiligten das ich nicht in Halle geboren wurde!
 
Benutzeravatar
KirscheMD
Trainer
Trainer
Beiträge: 2449
Registriert: 31.05.2008, 11:47
Land: Deutschland
Wohnort: Machdeburch

Re: Stadtumbau Magdeburg

09.08.2019, 10:21

Bolle65 hat geschrieben:


Sehr gut. Komme heute aus dem Urlaub wieder und werde morgen mal vorm Spiel vorbei fahren. :-)


Reih dich ein, in die Blau Weiße Einheitsfront :-)
 
FCMSRO
Stammspieler
Stammspieler
Beiträge: 337
Registriert: 22.08.2016, 09:38
Land: Deutschland

Re: Stadtumbau Magdeburg

09.08.2019, 13:07

KirscheMD hat geschrieben:
Bolle65 hat geschrieben:


Sehr gut. Komme heute aus dem Urlaub wieder und werde morgen mal vorm Spiel vorbei fahren. :-)

Ganz ehrlich. Mir gefällt es.


 
Benutzeravatar
madcynic
Trainer
Trainer
Beiträge: 5227
Registriert: 01.06.2003, 13:37
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Stadtumbau Magdeburg

09.08.2019, 16:18

Aerolith hat geschrieben:
FCMFan1990 hat geschrieben:
Aerolith hat geschrieben:
Da werden die superhäßlichen Zehngeschosser im südlichen Abschnitt des Breiten Weges weggerissen - völlig zurecht. Was baut man neu hin: neue Betonklötzer ohne jeden Charme. Widerlich. Es fehlt der Mut, ewige Schönheit neu zu gestalten. Klar ist es teurer, barocke und Gründerhäuser äußerlich aufzubauen, zu rekonstruieren. Aber schon auf mittelfristige Sicht hin ist das zum Schaden der Stadt, der Gegend und der Bewohner, wenn man die billige Lösung präferiert.

Zum Domquartier ein paar Sätze:
In diesem Bereich standen weder Barockhäuser noch prächtige Gründerzeithäuser, deren Rekonstruktion sich gelohnt hätte. Das waren biedere Mietskasernen. Auch und gerade deshalb gibt es von diesem Abschnitt praktisch keine historischen Fotos. Er war einfach belanglos. 
..
https://www.gruendungsviertel.de/home.html

Unsinn. In jeder Stadt mit Dom/Stadtkirche ist die Domgegend jahrhundertelang die teuerste Wohngegend gewesen. Zudem war udn ist dieser Teil, von dem ich sprach, Teil des Breiten Weges gewesen, der prächtigsten Barockstraße der Welt. Da wohnte kein Gesocks in Mietghettos. Das war Innenstadt, reiche Ackerbauern errichteten dort ihre palastartigen Wohnhäuser, nach 1631 bauten dort reiche Beamte und Soldaten ihre Stadtwohnungen. Weiß nicht, wovon Du sprichst. Mietghettos gab es ab 1870 zuerst in Buckau, das liegt aber ein paar Kilometer vom Breiten Weg weg.

Da zeigst du mal wieder, dass du von der Magdeburger Stadtgeschichte nicht ganz so viel Ahnung hast. Der Abschnitt des Breiten Wegs, an dem das so genannte Domviertel steht, war zur Barockzeit Festungsgelände bzw. -vorfeld. Alles südlich der Danzstraße ist Teil der ersten Stadterweiterung unter Hasselbach. Und die Beschreibung als Mietskasernen trifft zum Teil auch zu. Die dort seinerzeit errichteten Gebäude zeichneten sich nämlich durch so viele Hinter- und Seitenhäuser aus, dass der Baupolizei phasenweise Hören und Sehen verging. Es gibt interessante Broschüren des Stadtplanungsamts, in denen sich u.a. auch Grundrisse finden lassen. Dass die Vorderhäuser prachtvoll aussahen, hat damit nichts zu tun - Straßenseite war schon immer was anderes als hinten raus.


Yawn. 4-4-1-1, 4-3-2-1, 4-3-3, 4-1-4-1, 4-2-3-1, 3-5-2, 4-2-1-3.
Can’t we just knock it up to the big bloke and get the little bloke to bang it in?
 
Aerolith
Trainer
Trainer
Beiträge: 3838
Registriert: 19.05.2008, 10:14
Land: Deutschland
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Stadtumbau Magdeburg

09.08.2019, 21:20

es geht um die fassaden, nicht um das, was dahinter.

ich geb ja zu, bei mir kann man da schon mal durcheinanderkommen, denn ich bin eher der vertreter, der meint, es sei nicht so wichtig, wie's vornherum aussieht, hauptsache, es tut sich was hinter der fassade. bei der stadtplanung ist das aber umgekehrt, da sage ich, die fassaden sind entscheidend, was aber dahinter gemacht wird, rein bautechnisch, ist mir wurscht.
abgesehen davon sollte man gründerzeit und barock nicht durcheinanderbringen. aber beide baustile sind der itzigen lösung extrem vorzuziehen. und das ist meine kritik.


 
Benutzeravatar
KirscheMD
Trainer
Trainer
Beiträge: 2449
Registriert: 31.05.2008, 11:47
Land: Deutschland
Wohnort: Machdeburch

Re: Stadtumbau Magdeburg

29.08.2019, 17:16

Ich habe ein Buch zu Hause in dem jedes Haus vom Breiten Weg vor 1945 beschrieben und abgebildet ist. Ich suche bei Gelegenheit mal die Bilder raus :-)


Reih dich ein, in die Blau Weiße Einheitsfront :-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste